ရှာလို့ရသောရလဒ်များ

3 items
  1. The Rise and Decline of Cannabis Prohibition

    • David Bewley-Taylor, Martin Jelsma, Tom Blickman
    07 မတ်လ 2014
    Report

    Cannabis was condemned by the 1961 Single Convention on Narcotic Drugs as a psychoactive drug with “particularly dangerous properties” and hardly any therapeutic value. Ever since, an increasing number of countries have shown discomfort with the treaty regime’s strictures through soft defections, stretching its legal flexibility to sometimes questionable limits.

  2. Du Río de la Plata au Lac Léman

    • Frank Zobel, Marc Marthaler
    19 နိုဝင်ဘာလ 2014
    Policy briefing

    La politique vis-à-vis du cannabis est en rapide évolution. Ainsi, les citoyens de l'Alaska et de l'Oregon, comme ceux de Washington DC, la capitale des Etats-Unis, viennent à leur tour de légaliser la possession de cannabis et, pour les deux premiers, d'autoriser un marché régulé pour cette substance. Des expériences de ce type sont depuis peu en cours ailleurs aux Etats-Unis et dans le monde. Quelles leçons peut-on déjà en tirer? Addiction Suisse propose une vue d'ensemble des développements les plus récents dans les Amériques, en Europe et en Suisse.

     

  3. dlr28-de

    Reform der Cannabispolitik in Europa

    • Tom Blickman
    27 ဒီဇင်ဘာလ အသုံးပြု စကားစု - လအမည် အပြည့်အစုံ 2014
    Policy briefing

    Während die Reform der Cannabispolitik in Amerika Fahrt aufnimmt, scheint Europa hinterherzuhinken. Genauer gesagt, die europäischen Staaten auf nationaler Regierungsebene, wo die Leugnung der Veränderungen in der politischen Landschaft und die Trägheit bei der Reaktion auf Forderungen nach einem Wandel noch immer vorherrschen. Auf lokaler Ebene hingegen führt die Ernüchterung hinsichtlich der aktuellen Cannabispolitik zur Entstehung neuer Ideen. In verschiedenen europäischen Ländern prüfen lokale und regionale Behörden eine Regulierung, entweder unter dem Druck von Basisbewegungen – vor allem den Cannabis Social Clubs (CSC) – oder wegen der Verstrickung krimineller Gruppen und zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung.